Startseite
Das umfangreiche Know-how ihrer Spezialisten macht die EOS Gruppe zu dem, was sie ist. EOS Mitarbeiter sind beispielsweise Experten für Forderungskäufe, moderne Technologien, internationales Inkasso und erfolgreiche Strategien. Mit ihrer Kompetenz erzielen sie die besten Ergebnisse – für den EOS Konzern und seine Kunden.

Claus
Wieland

Mehr

Volker Haack
und Mario Hoß

Mehr

Antonios
Bayias

Mehr

Véronique
Klein

Mehr

Stuart
Knock

Mehr

Anton
Dmitrakov

Mehr

ShortCuts

Kerngeschäft im Fokus

EOS verkauft Bürgel-Anteile

Die EOS Gruppe hat Ende 2015 ihre 49,9-prozentige Beteiligung an der deutschen Wirtschaftsauskunftei Bürgel verkauft. Der Miteigentümer, Kreditversicherer Euler Hermes, zog sich ebenfalls aus dem Joint-Venture zurück. Alle Anteile gingen an die internationale Wirtschaftsauskunftei-Gruppe CRIF mit Hauptsitz im italienischen Bologna. EOS wird die Expertise von Bürgel weiterhin nutzen: „Wir führen auch in Zukunft die Zusammenarbeit fort“, sagt Klaus Engberding, Geschäftsführer der EOS Gruppe und verantwortlich für Deutschland.

Neugründungen

EOS in Montenegro und im Kosovo

Seit Juni 2016 ist EOS in Montenegro mit einer eigenen Gesellschaft vertreten. „Eine eingehende Marktanalyse hat gezeigt, dass unsere Kunden Forderungen in der gesamten Region haben. Deswegen bieten wir nun länderübergreifend Dienstleistungen aus einer Hand an“, sagt Geschäftsführerin Katerina Bosevska, die auch die Geschäfte von EOS Matrix in Mazedonien leitet. EOS Montenegro betreut bereits erste Kunden: „Wir haben ein Forderungsportfolio von einer montenegrinischen Bank erworben und eine Ausschreibung für das Forderungsmanagement der Telekom in Montenegro für uns entschieden“, sagt Bosevska.

Zudem unterhält EOS Matrix Mazedonien seit Mai 2016 eine Niederlassung im Kosovo, eben­falls unter Bosevskas Leitung. Das Unternehmen bietet dort Treuhand­inkasso, internationales Inkasso und Forderungskauf an.

Wachstum

EOS übernimmt Contentia in Frankreich und Belgien

EOS hat mit wirtschaftlicher Wirkung ab dem 1. Januar 2016 einhundert Prozent der Anteile des Inkassospezialisten Contentia mit Gesellschaften in Frankreich und Belgien von der Argosyn Gruppe übernommen. Das 1995 gegründete Unternehmen rangiert in Frankreich und Belgien jeweils in den Top 3.

„Mit der Übernahme erweitert EOS seine Branchenkompetenz im französischen und belgischen Non-Banking-Segment und stärkt die Marktposition als einer der führenden Anbieter von Forderungsmanagement“, sagt Dr. Andreas Witzig, Geschäfts­führer der EOS Gruppe und verantwortlich für die Region West­europa.

Ausgezeichnet

EOS erhält erneut die Rating-Note „A“

Bereits zum zwölften Mal in Folge hat die EOS Holding die Ratingnote A erhalten. Die Prüfer von Euler Hermes Rating zeichneten EOS im Sommer 2016 aus. Dabei attestierten sie EOS weiterhin eine sehr gute Bonität und Zukunftsfähigkeit. Zu dieser Einschätzung tragen das über Jahre erzielte sehr hohe Ertragsniveau und die hohe Stabilität des erwirtschafteten Cashflows bei. Besonders gut bewertete Euler Hermes Rating zudem die langjährige Erfahrung in der Bewertung, dem Erwerb und der Verwertung von notleidenden Forderungen.

Callcenter

Kundenbetreuung in den USA ausgebaut

EOS USA expandiert und hat fast 200 neue Arbeitsplätze geschaffen: Im Oktober 2015 eröffnete das Unternehmen einen neuen Standort für die telefonische Schuldnerkommunikation in Somerset, Kentucky. Der neue, 2.000 Quadratmeter große Kom­plex ist mit modernster Kommunikationstechnologie ausgestattet. „Das Callcenter im Südosten des Bundesstaats Kentucky ist unser wichtigster Standort für Telefon­inkasso“, sagt Paul Leary, Geschäftsführer von EOS USA. „Wir bieten seit 25 Jahren erstklassigen Kundenservice. Das neue Callcenter ist ein Schlüssel für den fortgesetzten Erfolg unseres Unternehmens.“

Trennung

EOS verlässt Brasilien und die Niederlande

Die EOS Gruppe hat sich von ihrer Tochter EOS Hoepers in Brasilien getrennt. Die südamerikanische Gesellschaft arbeitete zwar profitabel, blieb jedoch hinter den Erwartungen der Unternehmensleitung in Hamburg zurück. Angesichts der schwierigen ökonomischen und politischen Bedingungen im Land war keine Besserung der Ergebnisse in Sicht. Der geschäftsführende Gesellschafter und ehemalige Eigentümer von EOS Hoepers, Manfredo Hoepers, hat die Anteile von EOS erworben und führt das Familienunternehmen nun wieder in eigener Regie.

In Europa zieht sich die EOS Gruppe nach 35 Jahren aus dem niederländischen Markt zurück. Ende 2016 schließt der Konzern die Niederlassung EOS Nederland, die sich trotz Stabilisierungsmaßnahmen nicht erfolgreich positionieren konnte.