Startseite
Spanien ist einer der größten Märkte für Forderungsverkäufe in Europa. EOS Spain ist mit der Akquisition von drei Portfolien erfolgreich in die Offensive gegangen.

Real Madrid, FC Barcelona, Atlético Madrid – an international bekannten und erfolgreichen Vereinen mangelt es der Primera División nicht. Die spanische Fußballliga gilt als eine der stärksten in Europa. Auch auf einem gänzlich anderen Gebiet zählt das Königreich zu den Top 3 ­Europas: dem Handel mit Kreditportfolien. Neben Großbritannien und Irland gilt Spanien derzeit als aktivster Markt auf dem Alten Kontinent. 2015 wechselten in Spanien Kreditpakete mit einem Volumen von 15 Milliarden Euro den Besitzer, hat die Beratungsgesellschaft KPMG ermittelt. Damit entfielen 17 Prozent aller Transaktionen in Europa auf Spanien. „Die wirtschaftliche Erholung des Landes sorgt dafür, dass sich mehr Verkäufer aus der Deckung wagen“, erklärt KPMG-­Experte Carlos Rubi Montes. Auch steige das Interesse internationaler Investoren.

Trotz starker Konkurrenz setzte sich EOS Spain durch. Ende des vergangenen Jahres gab das Unternehmen drei Angebote für Kreditpakete ab – und erhielt den Zuschlag für alle drei. Verkäufer waren Barclaycard und zwei große Bankhäuser. „Das war ein sehr bedeutsamer Schritt für uns“, sagt Víctor Artés de Arcos Echevarría, Vertriebsdirektor bei EOS Spain. Seit einem ersten Forderungskauf 2013 ist das Geschäftsfeld immer stärker in den strategischen Fokus gerückt: „Forderungsverkäufe helfen Unternehmen ihre Liquidität zu steigern und ihre Bilanzen zu bereinigen. Das ist insbesondere für Finanzdienstleister interessant“, erklärt Artés de Arcos.

Das Portfolio, das EOS Spain von Barclaycard in Spanien erworben hat, umfasst Kreditkartenforderungen an Konsumenten. Barclaycard, eine Tochter des britischen Bankhauses Barclays, blickt auf eine lange Tradition in diesem Geschäft zurück. Die Firmengeschichte des Geldhauses reicht bis in das 17. Jahrhundert zurück. 1967 installierte das Institut den ersten Bankautomaten der Welt in einer Filiale im Norden von London. Heute ist Barclays die drittgrößte Bank Großbritanniens. Barclaycard wiederum brachte 1966 die erste Kreditkarte im Vereinigten Königreich heraus und zählt mit derzeit etwa 30 Millionen Kunden und 10.300 Mitarbeitern zu den größten Kreditkartenanbietern weltweit.

WISSEN
WAS
ZÄHLT

Ideen sind nur Ausgangspunkte. Um zu wissen, was man zeichnen will, muss man zu zeichnen anfangen.
PABLO PICASSO (1881–1973), spanischer Maler, Grafiker und Bildhauer. Er schuf rund 50.000 Werke unterschiedlicher Stilrichtungen und prägte beispielsweise den Kubismus entscheidend mit.

Monatlich neue Forderungen

Das Forderungspaket weist eine Besonderheit auf: EOS Spain erwarb es nicht en bloc. Barclaycard ermittelt Monat für Monat, wie viele Kreditkartenbesitzer mehr als 180 Tage in Zahlungsverzug sind. Diese Forderungen werden an EOS Spain weitergereicht. Der monatlich rollierende Verkauf hat zunächst eine Laufzeit von einem Jahr. „Für uns war es wichtig, dass der Käufer eine hohe Reputation genießt und mit unseren Werten bezüglich des professionellen und höflichen Umgangs mit Kunden übereinstimmt“, sagt Damián Herrera Ramos, Inkassomanager bei Barclaycard. „Dies sowie der konkurrenzfähige Preis haben den Ausschlag für EOS Spain gegeben.“

Um ein angemessenes Gebot für die drei im Jahr 2015 gekauften Portfolios abzugeben, arbeitete EOS Spain eng mit dem Risk Management der EOS Gruppe in Deutschland zusammen. „Einer unserer Analysten hat mehrere Monate in der Hamburger Zentrale verbracht, um von den international agierenden Experten dort zu lernen“, berichtet Artés de Arcos (siehe auch Expertenwissen). Zusätzlich tauschte sich das Management von EOS Spain mit EOS Credirec aus, dem Marktführer für Forderungskäufe in Frankreich. Bei der Verwertung der Forderungspakete kann EOS Spain erste Erfolge verbuchen. „Wir werden unsere Ziele erreichen“, ist sich der Vertriebsdirektor sicher. Für eine detaillierte Bewertung sei es zwar noch zu früh. Doch das allererste, 2013 erworbene Portfolio lässt sich bereits einschätzen: „Es hat sich als profitable Investition erwiesen.“

EOS Spain will die Offensive im Portfoliokauf fortsetzen. „Unser Ziel ist es, das momentan sehr aktive Marktumfeld für regelmäßige Akquisitionen zu nutzen“, erklärt Artés de Arcos. Dabei liegt der Schwerpunkt auf unbesicherten Forderungen gegenüber Konsumenten, aber auch Unternehmen. Schließlich soll der Hattrick von 2015 nicht der letzte sein.

Foto oben: Teilen die gleichen Werte: Víctor Artés de Arcos Echevarría von EOS Spain (links) und Damián Herrera Ramos von Barclaycard.