Startseite
In Portugal hat die EOS Gruppe ein neues Geschäftsfeld getestet: Sie kaufte zum ersten Mal ein Forderungspaket in einem Land, in dem sie nicht selbst vor Ort ist. Die wichtigen Kenntnisse des lokalen Markts steuert der Spezialist Servdebt bei. Eine Partnerschaft mit Modellcharakter.
Wegbereiter:
Dank CEO Bruno Carneiro (links) und Senior Investment Analyst Rafael Paim von Servdebt gelang EOS der Test eines neuen Geschäftsfelds

Der portugiesischen Entdeckerfreude verdankt die Welt zahlreiche lukrative Handelswege. Im 16. Jahrhundert segelten die Iberer beispielsweise als erste nach Indien und durch die Magellanstraße. So erschlossen sie Kaufleuten wertvolle Territorien. Auch für die EOS Gruppe wurde ein portugiesischer Partner jetzt zum Wegbereiter: „Ende 2015 haben wir zum ersten Mal ein Forderungspaket in einem Land gekauft, in dem EOS nicht mit einer eigenen Gesellschaft vertreten ist. Das war der Testlauf für die Einführung eines völlig neuen Geschäftsfelds“, erklärt Stefan Cohrs, Leiter des EOS Cross-border Centers in Hamburg.

EOS hatte damals die Chance, ein Portfolio von der portugiesischen Niederlassung einer spanischen Bank zu erwerben. „Das eher kleine Paket mit einem Nennwert von zehn Millionen Euro war für den Einstieg ideal“, sagt Cohrs. Von Anfang an dabei: der portugiesische Partner Servdebt. Er ergänzte die Kenntnisse der EOS Gruppe im Forderungskauf durch lokales Know-how. „Servdebt hat uns von der Preisfindung bis hin zum Vertragsschluss unterstützt und verantwortet auch die Beitreibung.“

Hilfreiche historische Daten

EOS und Servdebt arbeiten bereits seit 2012 im internationalen Inkasso zusammen. Zunächst übernahmen die Portugiesen ausschließlich grenzüberschreitende Treuhand-Fälle, die in Portugal ansässige Schuldner betrafen. Mit dem Forderungskauf profitiert EOS nun von einer weiteren Kernkompetenz seines Partners. „Wir sind in Portugal Marktführer beim Erwerb und der Bearbeitung von notleidenden Krediten. Zurzeit verwalten wir rund 3,5 Milliarden Euro“, sagt Bruno Carneiro, Chief Executive Officer (CEO) von Servdebt, der das Unternehmen 2007 gegründet hat.

Servdebt verfügt über fundiertes Wissen zu seinem Heimatmarkt, das beispielsweise für die Preiskalkulation bei einem Portfoliokauf sehr hilfreich ist. „Aufgrund seiner Erfahrung im Forderungskauf kann das Unternehmen zum Beispiel auf umfangreiche historische Daten zu portugiesischen Schuldnern zurückgreifen“, sagt Cohrs. Diese erleichtern die Einschätzung künftiger Beitreibungserfolge. Zudem sprachen sich die Experten von Servdebt und EOS kontinuierlich ab. „Unsere Analysten haben sich unter anderem eng mit dem zentralen Risk Management von EOS abgestimmt“, berichtet Carneiro (siehe auch Expertenwissen). Gemeinsam legten beide Partner einen Preis fest, mit dem Servdebt ins Rennen ging – und den Zuschlag holte. „Entscheidend war sicher zum einen die Höhe des Gebots. Hinzu kam, dass Servdebt bereits mit dem Verkäufer zusammengearbeitet hatte und in Portugal einen ausgezeichneten Ruf genießt“, sagt Cohrs.

Auf Entdeckerkurs: Stefan Cohrs vom EOS Cross-border Center
Transparent: Servdebt genießt in Portugal eine hohe Reputation

Durch dieses Pilotprojekt sind beide Unternehmen zusammengewachsen. Als Zeichen der engen Kooperation hat EOS Servdebt in die Allianz der EOS Preferred Partner aufgenommen. „Dieses Qualitätssiegel vergeben wir nach einem umfangreichen Audit an ausgewählte Partnerunternehmen. Sie übernehmen für EOS über das internationale Inkasso hinaus weitere Dienstleistungen. Zum Beispiel stehen sie unseren Kunden als Ansprechpartner zur Verfügung, wenn diese etwa in Portugal eine Niederlassung unterhalten“, erklärt Cohrs.

Ein vielversprechendes Modell

Auch Verkäufern von Forderungen kommt die Kompetenz und Verlässlichkeit der EOS Preferred Partner zugute. Das zeigt der Kauf in Portugal: Dort hat Serv­debt begonnen, das akquirierte Portfolio beizutreiben. Es umfasst vor allem Konsumenten- und Autokredite. „Unser Ziel ist stets, den Kunden zu helfen, ihre Außenstän­­de zu begleichen. Dabei legen wir großen Wert darauf, die hohe Reputation von Verkäufer und Käufer zu wahren – und nicht zuletzt unsere eigene“, erklärt Carneiro.

WISSEN
WAS
ZÄHLT

Wer an der Küste bleibt, kann keine neuen Ozeane entdecken.
FERDINAND MAGELLAN (FERNÃO DE MAGALHÃES) (1480–1521), der portugiesische Seefahrer entdeckte 1520 die Magellan­straße. Die Route zwischen dem südamerikanischen Festland und der Insel Feuerland ersparte Schiffen die gefährliche Fahrt um Kap Hoorn. Bis zur Eröffnung des Panamakanals 1914 blieb die Magellanstraße einer der wichtigsten internationalen Handelswege.

Für eine abschließende Bewertung ist es noch zu früh. Der Businessplan ist auf sieben Jahre angelegt. Doch Cohrs ist optimistisch: „Servdebt hat einen Preis für das Portfolio erzielt, der sowohl für den Verkäufer wie auch für uns sehr attraktiv ist. Daher sind wir zuversichtlich, dass sich der Kauf für alle Seiten als Erfolg herausstellt.“

Für den Cross-border Spezialisten könnte die deutsch-portugiesische Jungfernfahrt Modellcharakter haben: „Wir sondieren momentan, wo wir mit der Unterstützung der EOS Preferred Partner weitere Märkte für Forderungskäufe erschließen können“, sagt Cohrs. Die portugiesischen Seefahrer haben sich schließlich auch nicht mit der Entdeckung einer einzigen Route zufriedengegeben.

Wegbereiter:
Dank CEO Bruno Carneiro (links) und Senior Investment Analyst Rafael Paim von Servdebt gelang EOS der Test eines neuen Geschäftsfelds
Auf Entdeckerkurs: Stefan Cohrs vom EOS Cross-border Center
Transparent:
Servdebt genießt in Portugal eine hohe Reputation
Foto oben: Bevorzugte Partner: Joana Viegas, Junior Legal Counsel, und Bruno Carneiro arbeiten Seite an Seite mit mit den Experten von EOS.